Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Login ASB Regionalverband Mannheim/Rhein-Neckar
Schriftgröße: größer |  kleiner | normal  

ASB startet Kältehilfeaktion

Drucken E-Mail
Veröffentlicht am Mittwoch, 06. Dezember 2017 15:46

20171206 130810 vkÜber 40 Schlafsäcke für Obdachlose in der Rhein-Neckar-Region

Entsprechend dem Motto „Wir helfen hier und jetzt“ startet der ASB heute eine bundesweite Kältehilfe-Aktion, bei der Schlafsäcke und Isomatten an Obdachlose verteilt werden.

Neben dem ASB Baden-Württemberg e.V. und seinen regionalen Gliederungen beteiligen sich rund 40 weitere ASB-Verbände an der Aktion, die von Globetrotter, Europas größtem Händler für Outdoor-Ausrüstung, unterstützt wird. „Die Zahl der Wohnungslosen steigt dramatisch. Viele Notunterkünfte sind überfüllt, es gibt oftmals nicht genug Plätze für alle Bedürftigen. Daher haben wir uns entschlossen, diesen Menschen schnell und pragmatisch zu helfen“, erklärt ASB-Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch die Idee der Aktion.Die strapazierfähigen Schlafsäcke sollen vor allem den Menschen helfen, die für die kalte Jahreszeit keine Unterkunft finden oder von deren Vorteilen nicht zu überzeugen sind. In Berlin unterstützt Bauch gemeinsam mit ASB-Präsident Franz Müntefering die Verteilaktion.

Auch in der Rhein-Neckar-Region leben viele Menschen auf der Straße. Für den ASB Mannheim/Rhein-Neckar ist es deshalb selbstverständlich, sich an der Kältehilfe-Aktion zu beteiligen. „Hier geht es um Nothilfe. Menschen in Not zu helfen und vielleicht somit auch ein Leben zu retten – das ist ein ureigenes Anliegen des ASB“, begründet Joachim Schmid, Geschäftsführer des ASB Mannheim/Rhein-Neckar die Initiative. „Mit der Verteilung von über 40 Schlafsäcken an die entsprechenden Anlaufstellen wie z.B. der Wohnungslosenhilfe in Heidelberg oder der „Plattform“ in Walldorf hoffen wir, die zum Teil prekäre Lage von Obdachlosen etwas entspannen zu können.“