Login ASB Regionalverband Mannheim/Rhein-Neckar
Schriftgröße: größer |  kleiner | normal  

Intensivtransport mit Beteiligung des ASB

Drucken E-Mail
Veröffentlicht am Freitag, 06. September 2013 11:24

Neuer Intensivtransport-Standort in Mannheim 

ITWSeit Anfang August ist am Standort Mannheim ein Intensivtransportwagen (ITW) im Einsatz. Bisher wurden Patienten, die einen intensivmedizinisch betreuten Transport benötigten, mit einem Rettungswagen mit spezieller Intensivtrage transportiert. Für den Einsatz eines regulären Intensivtransportwagens hat sich der ASB im Bereichsausschuss und im Landesausschuss für den Rettungsdienst stark gemacht.


„Mit einem Intensivtransportwagen können die Bedürfnisse eines Intensivtransportes besser abgedeckt werden, als mit einem Rettungswagen. Außerdem fehlte bisher der eingesetzte Rettungswagen im regulären Betrieb. Daher haben wir uns für den Standort Mannheim eingesetzt“, erklärt Daniel Groß, stellvertretender ASB-Landesgeschäftsführer sein Engagement. „Das ist ein wichtiger Schritt für den Rettungsdienst in der gesamten Metropolregion“, befindet Joachim Schmid, Regionalgeschäftsführer des ASB Regionalverbandes Mannheim/Rhein-Neckar. Die Trägerschaft teilen sich der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Johanniter Unfallhilfe (JUH), in enger Zusammenarbeit mit den Kostenträgern. Das Fahrzeug wird von den Kostenträgern (gesetzliche Krankenkassen) refinanziert.


Bereits seit Anfang des Jahres wird der vom ASB und DRK betriebene Intensivtransportwagen in Ulm im Regelbetrieb geführt, nachdem die Modellprojekt-Phase von 2008 bis 2012 erfolgreich war. Der Ulmer ITW ist einer von nun insgesamt vier Intensivtransportfahrzeugen in Baden-Württemberg, neben dem neuen Standort Mannheim gibt es weitere Fahrzeuge in Freiburg und Stuttgart. Das Fahrzeug in Mannheim ist ein Mercedes Sprinter, der von der Firma Fahrtec Systeme in Neubrandenburg ausgebaut wurde. Es verfügt unter anderem über eine spezielle Federung zum schonenden Transport. Weiterhin bietet es eine mehrfache Redundanz der Geräte, so dass beim Ausfall eines Gerätes Ersatz vorhanden ist.

ITW